UrbanKit

Gewinner 2020   Claude Brulhart, Florence Colace, Nicolas Pradervand   Stadt Genf  2020 

Bausätze für den öffentlichen Raum

Im Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels sind die Städte ein entscheidender Faktor. Sie benötigen mehr Bäume und Grünflächen sowie einen besseren Zugang zu Wasser. Die durch Covid-19 ausgelöste Krise hat jedoch gezeigt, dass es immer noch große Ungleichheiten zwischen den Stadtbewohnern gibt. Nicht alle hatten Zugang zu Grünflächen. Seit mehreren Jahren betreibt Genf eine aktive Politik zur Aufwertung und Planung von öffentlichen Räumen. Nun schlägt eine Projektgruppe namens „Urban Kit“ die Schaffung von temporären und mobilen städtischen Räumen vor. Wie die Kits aus Möbelelementen können sie in kurzer Zeit aufgebaut, aber auch wieder abgebaut werden.

Neben Tischen, Bänken oder Stühlen werden auch Elemente zur Sicherung eines Bereichs wie Schutzzäune, Sonnenschirme oder Pflanzenkübel aufgestellt. Dadurch kann die Entwicklung eines Viertels untersucht werden, bevor dauerhafte Einrichtungen errichtet werden. Es ist vorgesehen, dass das Projekt von Anfang an einen partizipativen Ansatz durchläuft. Dies wird, abgesehen von der Entwicklung eines Kooperationsprozesses, auch den Dialog zwischen den Nutzern und den öffentlichen Diensten ermöglichen.

Nutzerzentrierte Umsetzung des Prototyps

Das UrbanKit-Projekt reagiert auf das Problem schlecht gestalteter Räume, die auf eine dauerhafte Gestaltung warten, indem es einen partizipativen Prozess einführt. Im Fall des dank civicChallenge realisierten Prototyps wurde mit dem «Collectif des habitants de St-Gervais» zusammengearbeitet und die Bedürfnisse der Nutzer durch Treffen mit den Bewohnern, Geschäftsleuten und Vereinen des Viertels ermittelt. Diese Vorgehensweise ist unerlässlich, um sicherzustellen, dass die Erwartungen erfüllt werden, und um in der Folge die Nutzung und Vitalität der Einrichtung zu gewährleisten. Sie bot jedem und jeder die Möglichkeit, aktiv an der Gestaltung seines/ihres Viertels mitzuwirken.

Anschließend entwickelte Claude, der auch als Designlehrer am Berufsbildungszentrum in Genf tätig ist, mit seiner Studentenklasse eine Reihe von Stadtmöbel-Elementen, mit denen diese Räume ausgestattet werden sollten: Tische, Hocker, Bänke, Podeste, Pflanzenkübel und mehr.

Dieser externe Beitrag zur gemeinsamen Gestaltung mit den Studenten ermöglichte es, mehrere Vorschläge für Möbel zu entwickeln und den Dialog mit den Bewohnern fortzusetzen, die einen Entwurf auswählen konnten. Dieser Schritt war auch deshalb wichtig, weil er das Gefühl der Wertschätzung der Nutzer durch die Verwaltung stärkte.

Etappen

Konkret wurde die temporäre Einrichtung in drei Etappen realisiert:

  1. Zunächst ein partizipatives urbanes Fresko, das von den drei unabhängigen Künstlern Malizia, Noémie und Luan entworfen und mit Bewohnern aller Altersgruppen aus dem Viertel realisiert wurde, um die zur Verfügung stehende Fläche zu besetzen.
  2. Zweitens die Mitgestaltung der Möbel, wobei vor allem recycelte Materialien verwendet wurden, um den Raum zu beleben.
  3. Und schließlich ein Begrünungsworkshop, um den Raum zu schützen und zu sichern. Diesem Workshop folgte eine Fokusgruppe, die sich auf die zukünftige Nutzung, Belebung und Pflege der Einrichtung konzentrierte.

Fachliche Begleitung im Prozess

Schließlich wurde der gesamte Prozess von zwei Soziologen beobachtet und moderiert, die derzeit einen zusammenfassenden Bericht über den gesamten partizipativen Prozess erstellen. Dieser Bericht wird es ermöglichen, Lehren aus dieser Erfahrung zu ziehen, wenn es darum geht, in Zukunft an anderen Orten in der Stadt qualitativ hochwertige Gestaltungen vorzunehmen.

Abschließend möchten wir verkünden, dass dieses ganze Abenteuer nicht stattgefunden hätte ohne den Sommertag des 31. Juli 2020, an dem die Anmeldefrist für die civicChallenge abgelaufen ist. Innovation in der Verwaltung! Unsere drei neugierigen Geister wurden von dieser Herausforderung gekitzelt. Die Gewohnheiten der Verwaltung auf den Kopf zu stellen: was für ein Vergnügen!

Mit der Einsendung des Dossiers bei civicChallenge:

  1. Konnten wir unsere Träume von öffentlichen Räumen für alle und jeden teilen.
  2. Wir konnten uns die Rue du Cendrier in Genf zu eigen machen.
  3. Wir konnten dieses Projekt in weniger als einem Jahr umsetzen und mitgestalten, indem wir das Fresko direkt auf den Asphalt malten.
  4. Wir konnten einen 9m langen Tisch aufstellten, an dem Ihre Bankette, Tante Cecile’s Geburtstag, „Fondue“-Abende usw. stattfinden werden.
  5. Wir haben das Pflanzen von Hortensien oder anderen kleinen Eiben ermöglicht, um eine schöne, grüne Umgebung zu bieten.
  6. Kurzum: Wir konnten dank civicChallenge ein tolles Abenteuer erleben!

UrbanKit liegt uns sehr am Herzen, da es für unsere Städte unerlässlich ist, soziale Bindungen in öffentlichen Räumen zu schaffen, die für alle zugänglich sind. Dies gilt umso mehr während des COVID! UrbanKit kann eine Verlängerung des Wohnzimmers sein. Es ermöglicht und fördert das Teilen und den Austausch. Die bessere Kenntnis des anderen fördert mehr Toleranz und Respekt.

Ergebnis des Projekts

Projektpräsentation 3.12.21 in Bern

 

Eindrücke vor Ort

Ein Projekt von

Claude Brulhart

Claude Brulhart

Designer
Stadt Genf
Projekte: UrbanKit

Florence Colace

Architektin, Lichtgestalterin
Stadt Genf
Projekte: UrbanKit
Nicolas Pradervand

Nicolas Pradervand

Architekt
Stadt Genf
Projekte: UrbanKit